Freiwürfel und Barrierewürfel

Die Würfel, von denen wir oben bei der Probe und dem Konflikt gesprochen haben, gehen von einer Umgebung aus, die die Agierenden weder behindert noch unterstützt. Solche Situationen hat man eher selten, und sie wären auf Dauer auch ordentlich langweilig. Bonus- und Barrierewürfel kommen immer dann zum Einsatz, wenn äußere oder innere Umstände einen Charakter nicht mit voller Leistungsfähigkeit agieren lassen oder ihm seine Aufgabe sogar leichter machen.

In der Anwendung sind Freiwürfel und Barrierewürfel wirklich einfach. Jeder Freiwürfel verringert die Anzahl der Würfel, die du bei einer Probe oder einem Konflikt wirklich werfen musst, um einen Würfel. Jeder Barrierewürfel erhöht die Zahl der geworfenen Würfel um eins. Bonus- und Barrierewürfel heben sich eins zu eins gegenseitig auf.

Die Würfel, ehe Bonus- und Barrierewürfel eingerechnet werden, nennen wir Basiswürfel, die effektiv geworfenen Würfel nennen wir Nettowürfel. Bei einem Konflikt sind es nur die Basiswürfel, die angehoben werden oder gleichbleiben müssen; die Anzahl der Nettowürfel kann sich durch die äußeren Umstände durchaus später noch sogar nach unten bewegen.

Gerade in Konflikten gibt es Situationen, die entweder einer Partei einen Freiwürfel oder der anderen einen Barrierewürfel verleihen können. In diesem Fall kommt natürlich nur eines von beiden zum Tragen. Der Spielleiter entscheidet, was passender ist, und sollte sich im Zweifel für den Barrierewürfel entscheiden.

Beispiel 1: Krateos ist sturzbetrunken, als er über die Straße geht und ein unachtsamer Fahrer einer arkanomechanischen Kutsche ihn fast überfährt. Der Spielleiter teilt ihm mit, dass er mit einer Anspruchsvollen Reflexe-Probe (3 Würfel gegen einen Wert von 13) aus dem Weg springen kann. Leider ist die Trunkenheit Krateos‘ ein echtes Problem, und er erhält einen Barrierewürfel. Sein Spieler muss also vier Würfel werfen – drei für die Schwierigkeit, und einen weiteren für den Barrierewürfel.

Beispiel 2: Simeon möchte in ein Haus eines alten Rivalen einbrechen. Er ist kein besonders geschickter Einbrecher (10), verfügt aber über einen arkanomechanischen Schlossknacker, der ihm einen Freiwürfel verleiht. Das Schloss ist Anspruchsvoll (3 Würfel), doch dank seiner überlegenen Ausrüstung muss Simeon nur zwei Würfel werfen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s