Sfaira die 4. – Die Tracht

Die Kleidung, die in Sfaira getragen wird, muss eigentlich in zwei große Oberkategorien eingeteilt werden – die traditionellen Gewänder, die vor allem auf dem Land noch heute viel getragen werden, und die modernen Kleider aus arkanomechanischer Fertigung, die in den Städten dominieren.

Das traditionelle Kleidungsstück für sfairische Männer ist der Chiton, ein einfaches Gewand, das meist aus Leinen oder Wolle gefertigt wird (oder in jüngster Zeit auch aus Alchleder). Es ist in etwa knielang, und hat kurze Ärmel. Frauen tragen hingegen den Peplos, ein fast bodenlanges Kleid, das aus einer schweren Stoffbahn besteht und mit einer Fibel verschlossen wird. Beide Geschlechter tragen üblicherweise Sandalen, und bei Nacht oder im Winter wird häufig ein kurzer Umhang angelegt, der als Chlamys bezeichnet wird.

Die arkanomechanische Revolution hat im Bereich der Kleidung zu großen Umwälzungen geführt. Die traditionellen Kleidungsarten sind nach wie vor verbreitet, doch werden sie mittlerweile häufig massenproduziert, und bestehen auch aus alchemistisch gefertigten Stoffen, wie dem robusten Alchleder. Allerdings haben sich auch ganz neue Kleidungsarten durchgesetzt. Hosen werden immer beliebter, und die Kombination aus kurzer Tunika und Hose hat den Chiton sowohl bei Männern als auch Frauen in den Städten fast abgelöst. Besonders Soldaten tragen auch häufig lange Mäntel aus Alchleder, die in vielen Ecken der Welt gleichbedeutend mit der militärischen Macht Sfairas sind und entsprechend gefürchtet werden.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s